Navigation: Home ›  Das Modell ›  Spezielle Features ›  Räumliche Interpolation von Meteo-Daten ›  Thiessen Polygon

Interpolation nach Thiessen Polygon

Die Methode der Thiessen-Polygone kann als Spezialfall der IDW-Interpolation angesehen werden. Sie verwendet nur die jeweils der Interpolationsstelle nächstgelegene Stützstelle (Standort einer meteorologischen Station) zur Bestimmung des Interpolationsergebnisses. Dabei entstehen die typischen Polygone, wenn die Ergebnisse als Karte dargestellt werden.

Interpolationsmethode 4 ist die reine Thiessen-Polygon-Methode. Interpolationsmethode 12 ist dagegen eine erweiterte Thiessen-Polygon-Methode, welche die normalen Thiessen Polygone als Basis verwendet.

Durch einige zusätzliche Parameter ist es möglich, den Daten-Wert der nächstgelegenen Station mit Gradienten für maximal zwei Höhenbereiche zu kombinieren. Wenn sich beispielsweise die nächste Station auf 1500m ü.M. befindet und die aktuelle Interpolationsstelle eine Meereshöhe von 2400m hat, dann wird der Gradient auf die Höhendifferentz angewandt und das Ergebnis als Offset zum Stationswert addiert: Ein Gradient von z.B. 0.007 würde den Stationewert um den Betrag (2400m -1500m)*(-0.007/m) = 900*(-0.007) = -6.3 ändern. In diesem Fall sieht es zwar aus wie ein Temperatur gradient, aber die Methode ist eher dazu geeignet, Niderschläge zu interpolieren (bei denen der regionale Zusammenhang eher schwach ist), da Temperaturen viel besser mit der höhenabhängigen Regression interpoliert werden können (weil die regionale Korrelation zwischen den Stationen grösser ist).

Wenn sich der Gradient (auch lapse rate genannt) in einer bestimmten Höhe deutlich ändert, dann können diese "Umschalt-Höhe" und der darüber geltende Gradient ebenfalls angegeben werden, damit das interpolierte Höhenprofil realer wird. Auf diese Weise lässt sich immer ein Interpolationswert berechnen, der neben den Daten der nächsten Station auch den EInfluss der unterschiedlichen Höhen von Station und Interpolationsstelle mit berücksichtigt.

Weitere Details zum Thiessen-Polygon-Verfahren können dem Manual zur Interpolation der meteorologischen Input Daten entnommen werden.

back top home

WaSiM-News

04.11.2017

Neuer Patch verfügbar:
WaSiM 10.00.03 -> Mehr »